Die Paradiesfarm
- eine Vision des alternativen Lebens -

von
Dipl. Päd. Klaus Schmidt




Der Weg führt hinweg vom  Streß des Alltags...
...hin zur Ruhe und Besinnung.


Die Grundgedanken der Paradiesfarm

Die Paradiesfarm ist ein Märchen aus der Vergangenheit - und doch zugleich eine Zukunftsvision. Die Paradiesfarm ist ein Versuch, den harmonischen Einklang zwischen Mensch, Tier und der Natur zu finden, um somit einen Weg aufzuzeigen für ein zufriedeneres Dasein.





1. Die Anfänge

Dies alles begann im Jahre 1950. Der zweite Weltkrieg, der schrecklichste aller Kriege, war gerade einmal fünf Jahre vorüber. Überall noch Zerstörung und Leid. Kinder, die um ihre Väter trauerten und Mütter, die nicht wußten, wie es weitergehen würde. Quälender Hunger bestimmte den Alltag. Das einzige Gut, das blieb, war die Hoffnung. Die Hoffnung, dass nach diesem sinnlosen Krieg ein kleiner Funke Licht zu einem neuen, besseren Leben führen würde.

So war es denn, dass mein Onkel Josef damals einen Bauernhof in Deggingen im Oberen Filstal besaß, mitten im Herzen der Schwäbischen Alb. Obwohl der Bauernhof fast vollständig zerstört und geplündert worden war, diente er meiner Frau und mir nach dem Krieg als willkommener Zufluchtsort. Hier, wo die "Alb" sich von ihrer rauhesten Seite zeigt und die Winter am kältesten sind, beginnt die Geschichte.

Das Schicksal wollte es, daß Onkel Josef nicht mehr aus der Gefangenschaft zurückkehrte, so daß ich den Hof als einziger noch lebender Verwandter übernahm. Zu dieser Zeit war der Bauernhof bevölkert von einer Vielzahl von Tieren, die hier früher schon halb wild, halb zahm Zuflucht gesucht hatten während der Wirren des Krieges. Am Boden der Scheune hatten zwei Tiger-Katzen ihre Heimat gefunden. Wir nannten sie Mietz und Mauntz, weil ihr Miauen und Schnurren so etwas Behagliches an sich hatte. Ein kleiner Lichtblick zwischen all den vielen Trümmern. Die Scheune - oder was davon übrig geblieben war - wurde zur Heimstatt für eine Großfamilie von Rauchschwalben, die gut geschützt unter dem Dach ihre Nester erbaut hatten.

... Fortsetzung folgt ...